FCS-Motto
Logo 1. Teil Logo 2. Teil
Freie Comenius Schule Darmstadt - Wir machen Schule !

Zahlen und Fakten


Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um unsere Schule:


Historie

Schulgröße und Schulzeiten

Konzept in Stichpunkten

Gelände, Gebäude, Ausstattung

Organisation  

 

 

Historie

Gründung
1982 gründet eine Elterninitiative den Verein, der eine Schule plant und betreiben will.
1983 wird das Konzept öffentlich vorgestellt.
1984 vereinbart die erste rot.grüne Koalition in Hessen die Genehmigung von fünf Freien Schulen in Hessen.
1985 legt der Verein das Konzept für die Freie Comenius Schule dem Kultusministerium vor.
1986 genehmigt das Hessische Kultusministerium die FCS als Grundschule mit Förderstufe mit besonderer pädagogischer Prägung. Zum Schuljahr 1986/87 startet der Schulbetrieb mit 11 Kindern in ihrem ersten provisorischen Quartier in einem Dachzimmer des CVJM-Heimes in Darmstadt-Arheilgen.

Zwischenstationen
1988 zieht die FCS mit 32 Kindern in Pavillons auf das Gelände der Lichtenberg-Schule. Vier weitere Jahre später ist die Schule auf 61 Kinder angewachsen. Aus Platzmangel wird die dritte Stammgruppe deshalb 1992 ausgelagert und in Räumen der Wilhelm-Leuschner-Schule untergebracht.

Eigenes Schulgebäude:1. Bauabschnitt
1993 errichtet die FCS aus recycelten Altpavillons einen eigenen Gebäudekomplex auf dem Gelände des ehemaligen Schlepperprüffeldes in Darmstadt-Kranichstein. Im Schuljahr 1993/94 besuchen 76 Kinder in vier Stammgruppen die FCS.

Erweiterung bis zum 10. Schuljahr
1994: Nach der Entwicklung eines Konzeptes für die Jahrgänge 7 bis 10 wird die Weiterführung der Schule bis zum 10. Schuljahr vom Hessischen Kultusministerium genehmigt - als Integrierte Gesamtschule mit Grundstufe. Aus Platzmangel wird der 7. Jahrgang in Räume der Friedrich-Ebert-Schule ausgelagert.

2. Bauabschnitt
1996 wird für die Jahrgänge 7 bis 10 ein weiterer Gebäudeabschnitt errichtet. Die BAFF-Frauen-Kooperation gGmbH, die mit Arbeitsprojekten die beruflichen Chancen arbeitsloser Frauen verbessern will, betreibt in der FCS die Schulküche und versorgt neben der FCS auch weitere Einrichtungen mit Mittagessen.
1998 und 1999: In zwei Projektwochen planen und gestalten SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern gemeinsam das naturnahe und abwechslungsreiche Außengelände der Schule.

1999 werden die ersten SchülerInnen des 10. Jahrgangs aus der FCS verabschiedet.

 Die Schule wächst

2002 besuchen 130 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 10 die FCS. Mittlerweile haben drei Jahrgänge erfolgreich ihren Haupt- oder Realschulabschluss absolviert und sind ins Berufsleben oder auf weiterführende Schulen gewechselt.

3. Bauabschnitt
2004-2005: Aufgrund steigender Schülerzahlen muss die O-Gruppe (7.-9. Jahrgang) geteilt werden. Neue Gruppenräume und Werkstätten werden benötigt. Mit öffentlichen Zuschüssen der Bundesregierung (IZBB-Mittel zur Förderung von Ganztagsschulen) und der Stadt Darmstadt, Spenden und Elternleistungen wird ein neues Gebäude für zwei Stammgruppen mit Gruppen- und Nebenräumen gebaut und am 19.11.2005 eingeweiht.

2006: Die FCS hat 145 Schülerinnen, davon etwa 10% mit sonderpädagogischen Förderbedarf. An der Schule arbeiten 20 hauptamtliche MitarbeiterInnen (incl. Sekretärin und Hausmeister).

Schulentwicklung
2007-2009: 20 Jahre nach Schulgründung wird im Rahmen eines Schulentwicklungsprozesses die Idee der Schule aktualisiert und in einen Leitbild zusammengefasst, an dem LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen mitarbeiten. In verschiedenen Projektgruppen (Inklusion; Lernen und Lehren; Feedback-Kultur; Schulleitung) wird die Schulentwicklung weitergeführt.

2008: Mittlerweile haben zehn Jahrgänge erfolgreich ihr 10. Schuljahr an der FCS absolviert.

4. Bauabschnitt 2010
Mittel aus dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung ermöglichen die Erweiterung des O-Gebäudes. Zum Schuljahr 2010/11 ist der neue Gebäudeabschnitt für A und O eingeweiht und bezogen worden.

nach oben 

 

 

 

Schulgröße und Schulzeiten

SchülerInnen (Stand Januar 2010)
Anzahl der SchülerInnen: 146
davon FörderschülerInnen: 16
Anzahl der Stammgruppen: 7

Lerngruppen
Jahrgangsgemischte Stammgruppen, max. 24 SchülerInnen
U-Gruppen (1. - 3. Jahrgang)
M-Gruppen (4. - 6. Jahrgang)
O-Gruppen (7. - 9. Jahrgang)
A-Gruppe (10. Jahrgang)

MitarbeiterInnen
Hauptamtliche Lehrkräfte: 17
Weitere hauptamtliche MitarbeiterInnen: 3
Zusätzliche Mitarbeiterinnen auf Honorarbasis oder ehrenamtlich (Eltern) für Angebote im Bereich Sport, Kunst, Musik, Freizeitpädagogik

Unterrichts- und Betreuungszeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Mittwoch und Freitag 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
(Die verbindliche Unterrichtszeit beginnt für die SchülerInnen des 1. - 6. Jahrgangs um 8.30 Uhr, für die SchülerInnen ab dem 7. Jahrgang um 8.15 Uhr.)
Mittwoch- und Freitagnachmittag freiwillige AGs (Spanisch, Schulband)
Mittwochnachmittag optionales Betreuungsangebot für jüngere SchülerInnen

Mittagessen
Montag, Dienstag und Donnerstag gemeinschaftliches Mittagessen für alle,
Mittwoch und Freitag Mittagessen nach Anmeldung möglich.
Die Schulküche wird von der BAFF-Frauen-Kooperation gGmbH betrieben.

Schulferien
Die Schulferien sind an die Ferien der hessischen Schulen angepasst.

nach oben  

 

 

Konzept in Stichpunkten

Hier finden Sie das ausführliche Konzept 

Abschlüsse
Haupt- oder Realschulabschluss am Ende des 10. Schuljahres möglich. (Externe Prüfung nach der Prüfungsordnung für sogenannte „Nichtschüler". Die Prüfung wir von Lehrkräften der FCS und der staatlichen Erich-Kästner-Schule durchgeführt.)

FCS-eigener Abschluss
Im FCS-eigenen Abschluss werden am Ende des 9. Jahrgangs Schülerleistungen dokumentiert, in denen sich das besondere Konzept der FCS widerspiegelt. Dazu gehören u.a. Praxislernen, Mitarbeit in Schülerfirmen, besondere individuelle Leistungen, Mitarbeit bei sozialen Projekten, Zertifikate über Lernleistungen in den verschiedenen Kursen und Angeboten sowie ein abschließender Bericht der Schülerin/des Schülers über ihre/seine persönliche Entwicklung an der FCS. In einem Kolloquium mit Mentoren und Schulleitung reflektieren die SchülerInnen ihre bisherige Entwicklung und ihre weiteren Ziele und erfahren eine Würdigung ihrer Entwicklung.

Berichte und Noten
Bis einschließlich 8. Schuljahr gibt es jährliche Entwicklungsberichte und keine Noten bzw. Ziffernzeugnisse. Ab dem 9. Schuljahr erhalten die SchülerInnen halbjährliche Ziffernzeugnisse. In der O (7. - 9. Jahrgang) führen die SchülerInnen ein Lernbuch mit Zertifikaten für die verschiedenen Lernbereiche und Angebote.

Lernzeiten
An das Alter angepasste Rhythmisierung des Schultages in den einzelnen Stufen.
Überwiegend Unterrichtsblöcke von 90 Minuten, teilweise je nach Erfordernis/Inhalt auch kürzere Zeiten.
U-Gruppen: 13 Unterichtsblöcke/Woche (incl. ein Block Elternangebote)
M-Gruppen: 14,5 Unterrichtsblöcke/Woche (incl. ein Block Elternangebote)
O-/A-Gruppen: 17 Unterrichtsblöcke/Woche

Lernformen
Lernen in altersgemischten Gruppen
Mehrwöchigen Projekte und fachübergreifende Themen (Gruppenprojekte, Fachthemen, individuelle Projekte, Kleingruppenprojekte)
Jahrgangskurse in Sprachen und Mathematik (ab dem 4. Jahrgang)
Fachkurse, teilweise jahrgangsübergreifend (ab dem 7. Jahrgang)
Wahlpflichtangebote (Lehrerangebote, Elternangebote)
Praxislernen/Praktika/Schülerfirmen (ab dem 7. Jahrgang)
Individuelles Lernen, Lernberatung durch Gruppenlehrer und -lehrerinnen bzw. Mentoren und Menorinnen.

Soziales Lernen
FCS-Schulgesetz, Gruppenrat, Schülerrat, Teen-Court (ab dem 7. Jahrgang), Projekttage zum sozialen Lernen, Schülerputzdienste, und -verantwortlichkeiten.

Inklusion und besondere Förderangebote
Gemeinsamer Unterricht aller Kinder bei den Projekten, in den Gruppenzeiten und weitgehend im Fachunterricht. Förderangebote in kleinen Gruppen durch FörderlehrerInnen.

Projektlernen
In allen Stufen: regelmäßig mehrwöchige Projekte
Im 7.-9. Jahrgang: feste jahrgangs- und gruppenübergreifende Projektzeiten (sechs Schulstunden/Woche) mit wechselnden Themenschwerpunkten; Soziale Projektwoche.
Stufenübergreifend: Projektwochen unter einem gemeinsamen Thema (etwa alle zwei Jahre).

Praxislernen/Berufsvorbereitung
Jährlich zweiwöchiges Praktikum ab dem 7. Jahrgang in den Bereichen Natur- und Umwelt, Handel/Handwerk/Technik, Soziales/Kommunikation/Verwaltung; im 10. Jahrgang nach freier Wahl.

Schülerfirmen, z.B. Schulcafe, Schreibwarenladen
Wahlmöglichkeit: Schwerpunkt Arbeitslehre statt zweiter Fremdsprache

Sprachenfolge und Arbeitslehre
Erste Fremdsprache Englisch. Spielerisches Kennenlernen der Sprache in den U-Gruppen.
Systematischer Englischunterricht ab dem 4. Jahrgang.

Wahlmöglichkeit ab dem 7. Jahrgang (O-Gruppen):
a) Schwerpunkt Sprachen mit Französisch als zweite Fremdsprache oder
b) Schwerpunkt Arbeitslehre.

Präsentationen, Monatskreise, Kinderelternabende
Im monatlichen Wechsel präsentiert jede Stufe der ganzen Schule Ergebnisse ihrer Arbeit.
Alle Projekte und Praktika enden mit Präsentationen in der Gruppe, der Stufe oder auf Kinderelternabenden.

Freiwillige Nachmittagsangebote (Mittwoch und Freitag)
Spanisch AG
Schulband

Außerschulische Betreuung
Betreuung mit naturpädagogischem Schwerpunkt in den Mittagspausen und am Mittwochnachmittag (optional für jüngere SchülerInnen) aus Mitteln des Fördervereins.

Feste und öffentliche Veranstaltungen
Interne Feste: Einschulungsfeier, Lichterfest, Frühlingsfest, Sportfest, Abschiedsfeier für den 10. Jahrgang.
Öffentliche Veranstaltungen: Tag der offenen Tür, Sommerfest  

nach oben  

 

Gebäude, Gelände, Ausstattung

Großzügiges naturnahes Schulgelände mit separaten Gebäuden für jede Stufe.
Haupt- und Nebenraum für jede Stammgruppe, Terrasse für die O-Gruppen.

Werkstätten
Große und Kleine Holzwerkstatt, Mal- und Druckwerkstatt, Töpferwerkstatt, Küche in jedem Gebäude bzw. in jeder U-Gruppe (1.-3. Jahrgang)

Medienausstattung
Internetzugang in allen Gebäuden, PCs in allen Gruppen, separater Medienraum mit zwölf PC-Plätzen, AV-Ausstattung.

Sonstige Räume
Mensa, Schulcafe, große Halle mit Bühne, Terrasse, Bewegungsraum, Musik- und Probenraum, Naturwissenschafts-Raum, Bilbliothek und Lernraum, Kursräume.

Außengelände
Bolzplatz, Schulgarten, Spielgelände, Bauwagen mit Werkzeugen, Wildgelände mit Bach und vieles mehr.

nach oben 

 


Schulorganisation 

Finanzierung
Zuschüsse nach dem Ersatzschulfinanzierungsgesetz vom Land Hessen und der Stadt Darmstadt sowie

Elternbeiträge, nach Einkommen und gestaffelt; Berechnung der Elternbeiträge durch unabhängige außerschulische Prüf- und Beratungsgesellschaft

Elternmitarbeit
Verpflichtend: ca. zwei Stunden pro Woche Elterndienst (z.B. Früh- oder Mittagsdienst, Putzen, Elternangebote, Pflege Außengelände) sowie 12 Baustunden pro Jahr (Renovierung, Instandhaltung; Stand: Oktober 2009)
Freiwillig: Zusätzliche Mitarbeit in Arbeitsgruppen und Gremien.

Trägerverein
Freie Comenius Schule, freie evangelische Schulgemeinde e.V. Eltern können auf Antrag Mitglied werden. Das Gremium trifft Entscheidungen über Haushalt, Schulkonzept, grundlegende Angelegenheiten der Schulentwicklung.

Vorstand 
ehrenamtlich

Leitungsteam
hauptamtlich
Geschäftsführung, organisatorische Leitung, pädagogische Leitung

Elternvertretung
Zwei Eltern je Stammgruppe

Gremien
Mitgliederversammlung des Trägervereins (ca. einmal monatlich)
Vorstand
Leitungsteam
Verwaltungsrat (mit Vertretern und Vertreterinnen aus Vorstand, Mitgliederversammlung, Team, Eltern und optional Schülerrat)
Team

Arbeitsgruppen
Festorganisation; Öffentlichkeitsarbeit und Spenden; Konzeptgruppe; EDV; Informationsabende; Neuaufnahmen; Bauprojekte

Förderverein
Verein zur Förderung und Betreuung behinderter und nichtbehinderter junger Menschen e.V.

nach oben