FCS-Motto
Logo 1. Teil Logo 2. Teil
Freie Comenius Schule Darmstadt - Wir machen Schule !

Eltern

 
Im Leben geht es darum, die richtigen Fragen zu stellen und nicht dauernd Antworten zu geben...
Martina Gedeck (dt. Schauspielerin)

Elternschule: mitarbeiten, mitgestalten

Grundlage unserer Schule ist eine besonders intensive Mitwirkung und Teilhabe der Eltern. Die FCS wurde von Eltern gegründet, die das Schulkonzept bewusst so gestaltet haben, dass es offen ist für Veränderungen, für neue Ideen und Einflussnahmen. Die selbst gestaltete, freie Schule ist ein lernendes System, das sich im Bemühen „es besser zu machen" kontinuierlich verändert.

Eltern organisieren diese Schule. Sie ermöglichen den Schulbetrieb durch obligatorische Elterndienste und zusätzliches umfassendes ehrenamtliches Engagement. Über das Schulgeld tragen sie in einem hohen Maß zur Finanzierung bei. Eltern entwickeln gemeinsam mit dem Team aus Lehrern und Lehrerinnen das pädagogische Konzept weiter und ergänzen Unterrichtsangebote durch berufliche und persönliche Kompetenzen.

Neue Eltern hospitieren zum Beispiel auch im Unterricht, um einen echten Eindruck davon zu bekommen, wie das pädagogische Konzept umgesetzt wird. Dies hilft eigene Schulerfahrungen nicht auf die FCS zu übertragen und sich auf etwas völlig Neues einzulassen. Durch die vielen Dienste und die Möglichkeit, auch "Elternangebote" anbieten zu können, ist der direkte Kontakt zur Schule, zu den Kindern, zu den anderen Eltern und natürlich zu den Lehrkräften sehr intensiv.

Der Prozess der Mitgestaltung ist nicht immer einfach und erfordert von allen Beteiligten ein gewisses Maß an (Lang-)Mut, Vertrauen und Verantwortung. Uns ist wichtig, dass die Eltern nicht Gast, sondern Teil der Schulgemeinde sind.

Hier finden Sie einige Interviews mit Eltern unserer Schule (aus dem Schuljahr 2008/2009):

Ulrike, Mutter eines Schülers in der U
(mp3)(wma)
Karin, Mutter eines Quereinsteigers in der U
(mp3)(wma)
Martina Mutter einer Schülerin in der M
(mp3)(wma)
 Marit, Mutter einer Schülerin in der O
(mp3)(wma)
 Iris, Mutter einer Schülerin in der A
(mp3)(wma)
 Manuela, Mutter einer Quereinsteigerin in der O
(mp3)(wma)

 

 Weitere Themen

Elternabende

Elterndienste

Elternangebote

Quartalsputz

Baueinsatz

Mitarbeit in der Organisation

Der Trägerverein und der Verwaltungsrat
 

Elternabende
Eltern sind verpflichtet, die zweimal im Monat stattfindenden Elternabende zu besuchen. Alternierend finden sie mit und ohne die Lehrer und Lehrerinnen der jeweiligen Gruppe statt. Je nachdem sind die Hauptthemen die Aktivitäten in der Gruppe, der Stand von Arbeiten und Projekten und die pädagogische Begleitung der Arbeit bzw. eher organisatorische Fragen. Die Eltern bestimmen aus ihren Reihen einen Elternvertreter oder eine Elternvertreterin.

nach oben

Elterndienste
Die Eltern wählen sich quartalsweise in Elterndienste ein. Dabei wird versucht, die Wünsche der Eltern so weit wie möglich zu berücksichtigen. Die Dienste sind Pflicht und bedeuten Arbeit, aber entscheidend ist, was jede Familie daraus macht. Eher selten wird die Elternarbeit als lästiges Übel, sondern als kreative und soziale Bereicherung für die Mütter und Väter beschrieben. Besonders im Grundschulalter empfinden es viele als wichtig, auch auf diese Art einen Einblick in den Schulalltag ihrer Kinder zu erhalten.

Pro Familie ist ein Dienst bindend, egal wie viele ihrer Kinder die Schule besuchen. Es gibt zum Beispiel folgende Dienste: Frühdienst, Mittagsdienst, Schwimmbegleitung, Elternangebot, etc. sowie zeitunabhängige Dienste wie die Elterndienst-Koordination oder den Hofdienst.

Hier finden Sie die FCS-Dienstbeschreibung als Download.

nach oben 

Elternangebote
Dass die Eltern ihr Wissen, ihr Können und ihre Interessen in den Unterricht einbringen, ist Bestandteil des Schulkonzeptes. So gestalten die Eltern die Schule ganz praktisch inhaltlich mit.
Jeden Donnerstag von 14 bis 15.30 Uhr wird der Unterricht für die Kinder der ersten sechs Schuljahre von Eltern durchgeführt. Immer zu zweit leiten sie gemeinsam eine Gruppe von etwa sechs bis zwölf Kindern. Was im Angebot stattfinden soll, legen die Eltern frei fest.

Themen des Elternangebotes können sich sowohl aus der Berufswelt der Eltern als auch aus deren Hobbys ergeben. In jedem Quartal, d.h. in der Zeit zwischen zwei Schulferien, kann zwischen bis zu zehn Angeboten ausgewählt werden. Dies sind zum Beispiel: Töpfern, Zaubern, Theater, Singen, Naturwolle färben und filzen, Papierschöpfen, Batiken, Basteln in Großformat, Feuer-Wasser-Erde-Luft, Bau eines Sonnenkollektors, Brücken bauen, Experimente aus der Physik, Seidenmalerei, Schwangerschaft und Geburt, Blindheit, Fahrradwerkstatt uvm. Das Elternangebot ist bei den Kindern äußerst beliebt.

Viele Eltern machen "Elternangebot", weil es ihnen Spaß macht, sie selbst etwas lernen und die Schule und die Kinder besser kennen lernen.

nach oben 

Quartalsputz
Einmal jährlich beteiligen sich die Eltern an einer gründlichen Reinigung der Schulräume, dem Quartalsputz. Da immer in einer kleinen Gruppe geputzt wird, lernen sich die Eltern besser kennen. Die Eltern putzen, tauschen sich aus, hören nebenbei Musik, während die Kinder entspannt auf ihrem vertrauten Schulgelände spielen. Nach der gemeinsamen Erledigung dieser an sich eher ungeliebten Arbeit gehen schließlich alle zufrieden nach Hause.

nach oben 

Baueinsatz
Das eigene Schulgelände und die Gebäude sind zentrale Elemente der Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Freien Comenius Schule. An den Bauwochenenden werden die Talente und Fähigkeiten der Eltern zusammengeführt, um preiswert und unter vertretbarem zeitlichen Aufwand die anstehenden Arbeiten beim Bau, Ausbau und der Instandhaltung der Gebäude und der Freiflächen zu erledigen. Einerseits führt das zwar zu beachtlichen zeitlichen Belastungen, aber andererseits auch zu guten zwischenmenschlichen Kontakten und einer hohen Identifikation mit der Schule.

nach oben 

Mitarbeit in der Organisation
Über die geregelten Pflichten der Eltern hinaus gibt es noch so etwas wie eine „Kür". Dies sind Aufgaben, die nicht verpflichtend sind, aber auf jeden Fall von Eltern übernommen werden müssen. Dazu gehören die Arbeit im Trägerverein und das Engagement in Ausschüssen und Arbeitsgruppen. Je nach Grad der Beteiligung an der Selbstverwaltungstätigkeit der Schule gibt es auch unterschiedliche Grade der Identifikation mit der Schule.

nach oben 

Der Trägerverein und der Verwaltungsrat
Der Trägerverein "Freie Comenius Schule, freie evangelische Schulgemeinde e. V." ist unabhängig und überkonfessionell. Evangelisch wird nicht als Konfession definiert. Das Verständnis des Menschen, der Menschlichkeit und der Zukunftsgestaltung orientiert sich an der christlichen Weltanschauung. Ziel ist ein Leben in Gewaltfreiheit, sozialer Gerechtigkeit und solidarischer Gemeinschaft. Eltern und andere interessierte Personen können auf Antrag Mitglied des Vereins werden. Die Mitgliederversammlung, die regelmäßig etwa einmal im Monat stattfindet, ist das höchste Entscheidungsgremium der Schule. Hier wird der Haushalt verabschiedet und aus ihrer Mitte wird der geschäftsführende Vorstand gewählt.

Verwaltungsaufgaben, also Aufgaben, die die Regelung des Schulalltags betreffen, werden von einem "Verwaltungsrat", der mit Vertretern und Vertreterinnen aus dem Trägerverein, aus dem Team und der Eltern besetzt ist, wahrgenommen.

nach oben